Krebs@Internet

Forschungsfrage / These

Digitale Medien bieten neue Möglichkeiten für die Bewältigung von chronischer Krankheit im sozialen Raum. Es erfolgt eine dichte Vergemeinschaftung durch permanente, multimediale Statusupdates und den Einbezug einer großen, oftmals zuvor unbekannten Gemeinschaft von Followern. Dabei entstehen neue Formen der intermedialen narrativen Repräsentation von Krankheit, Leiden und Anteilnahme.

Beschreibung

Untersucht wird, wie KrebspatientInnen digitale Medien (v.a. Twitter und Instagram) nutzen, um die psychosozialen Belastungen der Krankheit zu bewältigen und sich selbst im sozialen Raum als Betroffene darzustellen. Wir verfolgen zwei Forschungsschwerpunkte:

  • Die mittlerweile avancierten Möglichkeiten der Nutzung unterschiedlicher medialer Repräsentationsformen (Text, Ton, Bild und Video) in Social Media ermöglichen neue Formen der Repräsentation von Befindlichkeiten und der Mitteilung krankheitsrelevanter Ereignisse durch Statusupdates, narrative und expressive Kommunikation und ihrer Fortschreibung über die Zeit hinweg („Blogs“). Die unterschiedlichen Social Media Plattformen wie Twitter und Instagram bieten dabei jeweils plattformspezifische Möglichkeiten und Einschränkungen für die Kommunikation. Wir fragen, welche neuen hybriden intermedialen Gattungen der Kommunikation über chronische Krankheit entstehen und welche spezifischen Potenziale sie für die Darstellung und Bewältigung der Leidenserfahrung bieten.
  • Auf digitalen Plattformen entstehen neue Formen sozialer Beziehungen. Die Sozialisierung von chronischer Krankheit umfasst bspw. Solidarisierung, Ermutigung, Empathiedemonstration, politische Mobilisierung, Informationsaustausch und Spendensammlen. Uns interessiert, welche neuen Formen sozialer Gemeinschaften und Netzwerke im Kontext der öffentlichen Darstellung chronischer Krankheit im Netz entstehen, und welche Relevanz sie für Krankheitsbewältigung und Identitätskonstitution Kranker haben.

Partner

  • GESIS - Leibnitz-Institut für Sozialwissenschaften
  • IDS - Leibnitz-Institut für Deutsche Sprache
  • Internationales Zentrum für Ethik in den Wissenschaften (IZEW)
  • IWM – Leibniz-Institut für Wissensmedien
  • KIT – Karlsruher Institut für Technologie
  • Universität Mannheim
  • ZEW – Leibniz-Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung
  • Logo ZKM | Zentrum für Kunst und Medien

Partner

Gefördert vom Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg aus
Mitteln der Landesdigitalisierungsstrategie digital@bw.

  • Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg
  • Landesdigitalisierungsstrategie digital@bw